Subscribe Find out first about new and important news
  • Share via email
  • Subscribe to blog alert

Bosch IoT Suite als „Best in Class“ bewertet

Lesen Sie den PAC | teknowlogy group Radar Report über Open-Source-basierte IoT-Plattformen

„Best in Class“ bei den Open-Source-basierten IoT-Plattformen

Das Forschungsunternehmen PAC | teknowlogy Group stellt fest, dass Open-Source-basierte IoT-Plattformen auf dem Markt immer mehr ins Blickfeld rücken und auch Geschäftskunden sie immer öfter als potenzielle Option im IoT-Bereich in Betracht ziehen. Das Marktforschungs- und Beratungsunternehmen hat daher erstmals Open-Source-basierte IoT-Plattformen bewertet.

Ein Grund für die zunehmende Bedeutung liegt laut der PAC | teknowlogy Group darin, dass Open-Source-basierte IoT-Plattformen kontinuierlich Verbesserungen bieten. Je schneller diese implementiert werden, desto besser für die Anwender. Dazu gehören beispielsweise die Behebung von Fehlern im bestehenden Code, aber auch die Entwicklung völlig neuer Komponenten zur Erweiterung der aktuellen Funktionen.

Open-Source-basierte IoT-Plattformen

Report lesen

Bosch IoT Suite: Klarer Marktführer bei den Open-Source-basierten IoT-Plattformen 

Aus dem Report

Für die Analysten von PAC | teknowlogy Group ist die Bosch IoT Suite der klare Marktführer bei den Open-Source-basierten Plattformen. Sie betonen zunächst den Beitrag von Bosch.IO (ehemals Bosch Software Innovations) zur Eclipse IoT Working Group. Insgesamt zeichnen Entwickler von Bosch.IO für etwa 50 Prozent des Codes (etwa 1,5 Millionen von insgesamt 3 Millionen Codezeilen) bei Eclipse IoT verantwortlich.

Die Analysten heben auch das große Serviceangebot von Bosch.IO rund um Open Source hervor: Beratung, UX-Entwicklung, Hosting, Training, Support.

IoT platforms open source Bosch IoT Suite

Als überdurchschnittlich bewertete der Report bei Bosch.IO:

  • Strategischer Fokus auf dieses Thema
  • Strategische Aktivitäten in den letzten 12 Monaten
  • Alleinstellungsmerkmal
  • Open-Source-Komponenten der IoT-Plattform
  • Ergänzendes Servicespektrum
  • Qualität des Portfolios laut Kundenreferenzen
  • Geschäftsmodell und Preisgestaltung
  • Vertriebsansatz und -kompetenzen
  • Marketingansatz, Partnerstrategie und Training
  • Wahrnehmung durch Marktteilnehmer in Europa
  • Wachstumspotenzial
  • Partner-Ökosystem
  • Kundenbasis und -beziehungen in Europa