Subscribe Find out first about new and important news
  • Share via email
  • Subscribe to blog alert

Bosch IoT Campus: Anwendungsfälle für vernetzte Gebäude

Sensordaten vereinfachen das Arbeitsleben und unterstützen die optimale Raumaufteilung.

Problem

Um Ausrüstung und Anlagen des räumlich begrenzten Campus optimal einzusetzen, gilt es herauszufinden, wie sie genutzt werden.

Lösung

Zur Auslastungserfassung werden Fokusräume mit Sensoren ausgerüstet.

Vorteile

Echtzeitdaten machen das Arbeiten am Campus einfacher und angenehmer. In einem Onlinetool sind zum Beispiel verfügbare Räume vermerkt.

"Vom Space Management zum Lift Monitoring – der Bosch IoT Campus in Berlin ist der perfekte Ort, um Use Cases für vernetzte Gebäude zu erproben."

Der Bosch IoT Campus

Der Bosch IoT Campus in Berlin-Tempelhof ist der Hauptsitz von Bosch.IO. Dort arbeiten über 300 Mitarbeiter hauptsächlich an Projekten rund um das Internet der Dinge (IoT) und digitale Transformation. Die IoT-Experten beraten und unterstützen Kunden bei der Entwicklung und Umsetzung vernetzter Lösungen. Damit ist der Bosch IoT Campus das perfekte Umfeld, um Anwendungsfälle für vernetzte Gebäude zu erproben.

Bosch IoT Campus sensors

Zwei Kameras von Bosch Building Technologies am Eingang zählen, wie viele Personen das Gebäude betreten und verlassen. Da Mitarbeiter und Gäste sich von den Kameras beobachtet fühlen könnten, ist Fingerspitzengefühl geboten. Die Kamerasoftware löst dieses Problem, indem sie das Bildmaterial verarbeitet und lediglich Metadaten darüber exportiert, wie viele Personen sich in welche Richtung bewegen. Wer das Gebäude betritt oder verlässt, wird nicht erfasst. Auf Video- und Zutrittskontrolldaten kann ausschließlich das Sicherheitspersonal des Campus zugreifen. Die Connected-Building-Lösung speichert keine derartigen Informationen.

Sensorkits in den Fokusräumen messen deren Auslastung. Mit Infrarotsensoren lässt sich prüfen, ob ein Fokusraum genutzt wird, aber nicht, von wem oder von wie vielen Personen. Zusammen mit grundlegenden Raumparametern wie Temperatur, Luftfeuchtigkeit und gegebenenfalls Luftqualität können campusweit Statistiken zu Raumauslastung und Umgebungsbedingungen erstellt und geprüft werden.

Ein Überwachungskit oben auf dem Aufzug erfasst wichtigen Kennzahlen – unter anderem wie lang dieser von Stockwerk zu Stockwerk und für das Türschließen benötigt. Zudem stellt es Nivellierungsdaten bereit, die anzeigen, ob die Kabine bündig in der Etage anhält.

Da lediglich Raum- und Gebäudedaten erfasst werden, ist gewährleistet, dass Einzelpersonen nicht nachverfolgbar sind.