Subscribe Find out first about new and important news
  • Share via email
  • Subscribe to blog alert

The Yield: IoT in der Landwirtschaft – von der Auster zum Apfel

The Yield Sensing+™ ermöglicht es den Landwirten das Rätselraten aufzugeben und Entscheidungen auf der Grundlage realer Daten zu treffen.

Problem

Der Pflanzenanbau ist für Landwirte mit viel manueller Arbeit verbunden. Sie müssen nicht nur regelmäßig den Zustand ihrer Gewächse überprüfen, sondern auch das Wetter ständig im Blick behalten.

Lösung

Mit Sensing+™ hat The Yield eine maßgeschneiderte Lösung für bewässerte Kulturen auf den Markt gebracht. Sie kombiniert Mikroklimainformationen mit künstlicher Intelligenz und Predictive Analytics. The Yield greift unter anderem auf die Gerätemanagement-Software von Bosch.IO zurück.

Vorteile

Die Lösung von The Yield unterstützt Landwirte dabei, die richtigen Entscheidungen beim Anbau von Pflanzen zu treffen. Sensing+™ gibt zum Beispiel Hinweise auf den besten Zeitpunkt zum Bewässern der Felder – und das bis zu sieben Tage im Voraus.

"Bosch ist zwar ein großes, weltweit agierendes Technologieunternehmen, dennoch verstehen sie die Herausforderungen eines jungen Start-ups. Das macht die Zusammenarbeit besonders: Sie sind flexibel und reagieren schnell."
Ros Harvey Managing Director und Gründerin, The Yield

Landwirtschaft und IoT: Eine perfekte Ergänzung

Die Weltbevölkerung wächst schnell und wird bis 2050 voraussichtlich über 9 Milliarden Menschen erreichen. Um den Bedarf einer immer größeren Bevölkerung zu decken, muss die Agrarbranche mehr Nahrung produzieren – aber die Land- und Wasserressourcen sind begrenzt. Die gute Nachricht: Das Internet der Dinge (IoT) bietet eine große Chance, diese Aufgabe zu erleichtern.

The Yield, ein Kunde von Bosch Australia, weiß die Arbeitsprozesse in der Agrarbranche zu revolutionieren. So hat das Unternehmen ein IoT-System entwickelt, um die Auswirkungen kostspieliger Ernteausfälle für Austernfarmen zu reduzieren. Die Vernetzung der Farmen mit der IoT-Gerätemanagementsoftware von Bosch.IO reduzierte unnötige Ernteausfälle um 30%. Australische Austernzüchter könnten dadurch schätzungsweise 21 Millionen AUD pro Jahr einsparen.

Nach diesem Erfolg hat das AgTech-Unternehmen nun auch die Landwirtschaft und das IoT zusammengebracht. Im Oktober 2017 brachte The Yield Sensing+™ auf den Markt, eine maßgeschneiderte Lösung für bewässerte Kulturen: von Äpfeln und Weintrauben über Karotten und Kartoffeln hin zu Blattgemüse. The Yield hostet die Back-End-Architektur in der Cloud für mehr Flexibilität und Benutzerfreundlichkeit.

Man harvesting grapes, sun in the background

Eine einzigartige Sensoriklösung

Unternehmen in der Agrarbranche suchen verstärkt nach intelligenten Systemen, um den Pflanzenbau effizienter zu gestalten. Die IoT-Lösung von The Yield dient dazu, physische Umgebungen zu überwachen. Dies entlastet Landwirte bei der täglichen Erntekontrolle.

Landwirte sind den ganzen Tag über beschäftigt. Selbst wenn sie nicht draußen auf dem Feld ihre Nutzpflanzen pflegen, beobachten sie das Wetter, halten nach Anzeichen von Frost Ausschau und berechnen die beste Zeit für die Düngung oder Bewässerung. Mit der IoT-Lösung von The Yield gehört diese mentale Gymnastik der Vergangenheit an. Das System kombiniert Mirkoklimainformationen mit leistungsfähigen Analysen und Vorhersagen. Landwirte können so das Rätselraten hinter sich lassen und Entscheidungen auf Grundlage echter Daten treffen.

Damit Sensing+™ Informationen über das Mikroklima zur Analyse sammeln kann, hat Bosch gemeinsam mit The Yield das Farm Area Network™ (FAN) entwickelt. Dazu gehören:

  1. Mikroklimasensoren (Tracking von Sonneneinstrahlung, Windgeschwindigkeit, Niederschlag, Bodenfeuchte, Blattnässe etc.)
  2. Sensorknoten, die Daten von den Sensoren sammeln. Diese sind solarbetrieben und verwenden das Mesh-Netzwerk-Kommunikationsprotokoll 6LowPAN.
  3. Ein zentrales Gateway auf der Farm, das mit den Sensorknoten kommuniziert.
  4. Bosch IoT Gateway Software, die für die entsprechende Intelligenz des Gateways sorgt. Neben anderen wichtigen Funktionen stellt die Software eine sichere Kommunikation mit dem Bosch IoT Remote Manager her.

Ein Instrument für alles

Um ihre IoT-Lösung weltweit einsetzen und betreiben zu können, benötigte The Yield eine Plattform für IoT-Gerätemanagement. Das Unternehmen entschied sich für den Bosch IoT Remote Manager – eine umfassende Lösung, die es ermöglicht, Geräte über den gesamten Lebenszyklus hinweg zu verwalten. The Yield ist dadurch in der Lage, Gateways und Sensoren aus der Ferne bereitzustellen, diese zu konfigurieren, zu überwachen und zu aktualisieren.

Der Bosch IoT Remote Manager ist als Service in verschiedenen Cloud-Umgebungen verfügbar, darunter die Bosch IoT Cloud und Amazon Web Services (AWS). Mit der Lösung von The Yield kommt der Bosch IoT Remote Manager zum ersten Mal auf Microsoft Azure zum Einsatz. Die Vielzahl an Cloud-Optionen erlaubt es Kunden, das Gerätemanagement-Tool von Bosch.IO flexibel und weltweit einzusetzen – ganz nach individuellen Präferenzen und den Hosting-Anforderungen lokaler Behörden.

Mature-senior woman harvesting granny smith apple at apples plantation, using digital tablet for calculation products

Aus Daten werden Erkenntnisse

Die Lösung von The Yield kombiniert Echtzeit-Mikroklimadaten mit künstlicher Intelligenz (KI) und Predictive Analytics. Sie stellt Landwirten relevante Informationen zur Verfügung und ermöglicht Prognosen für bis zu sieben Tage im Voraus. Unter anderem liefert sie Antworten auf Fragen wie: Wie viel Niederschlag gab es? Wie viel Wasser wird am nächsten Tag verdunsten? Wann ist der optimale Zeitpunkt für Bewässerung oder Pflanzenschutz?

Im X-Men-Universum gibt es eine Mutantin namens Storm, die Blitze, Wind und Regen kontrollieren kann. Während dies technologisch (noch) nicht möglich ist, ermöglichen die richtigen Daten den Landwirten das Nächstbeste: Sie können sich auf das vorbereiten, was kommen wird. „Wenn ich es messen kann, kann ich damit umgehen“, sagt Matt Pooley, Winzer bei Pooley Wines; ein Kunde von The Yield.

Es ist klar, dass Pflanzen mit der richtigen Wassermenge besser und schneller wachsen. Zudem helfen Informationen über den konkreten Wasserbedarf Landwirten dabei, weniger Wasser zu verbrauchen. Ein Kunde schätzt, dass das System den Wasserverbrauch um bis zu 30% reduziert. In Australien, wo es auch mal Monate lang nicht regnet, ist dies wichtiger denn je. Darüber hinaus bestimmt der Wassergehalt zum Zeitpunkt der Ernte wie lange sich ein frisches Produkt wie Salat in den Supermarktregalen halten wird.

Pflanzen vor Gefahren schützen

Landwirte müssen schnell auf Wetterveränderungen reagieren, um Pflanzen vor Schäden zu schützen. Der Bosch IoT Remote Manager ermöglicht es The Yield, spezifische Regeln aufzustellen, die die Landwirte über kritische Ereignisse wie Frost benachrichtigen. Landwirte können nun direkt reagieren. Sie müssen sich nicht mehr auf Wetter-Apps verlassen, die Daten von Orten abrufen, die 50 Kilometer entfernt sind. Sie müssen ihre Pflanzen auch nicht mehr alle paar Stunden auf Anzeichen von Schäden überprüfen. Auf diese Weise vermeiden Landwirte kostspielige „nur für den Fall“-Maßnahmen, die sich als nutzlos erweisen, wenn Ergebnisse doch nicht eintreten.

Ein zukunftsweisender Ansatz

Für viele landwirtschaftliche Betriebe bedeutet das IoT eine völlig neue Art, alltägliche Abläufe zu bewältigen. Echtzeitdaten und Informationen über den Status mehrerer Kulturen oder Felder, helfen der Branche dabei, bessere Entscheidungen zu treffen. Dies führt zu weniger Ernteverlusten, weniger Wasser- und Lebensmittelverschwendung und zu höheren Erträgen. Moderne Technologien wie das IoT tragen so ihren Teil dazu bei, die wachsende Weltbevölkerung zu ernähren.

Weiterführende Informationen