Transparente Lieferketten mit Track and Trace

Behälternachweis in Echtzeit bei nox NachtExpress

Problem

Wo sich logistische Ladungsträger genau im Logistiknetzwerk befinden, ist häufig nicht bekannt. Das führt sowohl bei Lieferfirmen als auch bei herstellenden Betrieben zu hohen Kosten. Als europäischer Marktführer im Nachtexpress sucht nox NachtExpress nach intelligenten Lösungen, um die Lieferkette transparenter zu gestalten.

Lösung

Jeder Ladungsträger wird mit einem Sensor ausgestattet. Über Gateways, die an relevanten Punkten der Lieferkette angebracht sind, senden die Sensoren in kurzen Zeitintervallen Daten über Ort und Zustand der Ladungsträger an die Cloud. Bei nox NachtExpress sind mittlerweile 8.500 Ladungsträger mit Sensoren versehen und eine Ausweitung der Zusammenarbeit ist in Planung.

Vorteile

Logistikdienstleister sowie die herstellenden Betriebe wissen nun jederzeit, wie viele Transportboxen aus wessen Bestand im europaweiten Lieferkreislauf unterwegs sind und wo sie sich befinden. Darüber hinaus erleichtert die neu gewonnene Transparenz dem Dienstleister die Planung des Logistiknetzwerks und reduziert Transportkosten.

"Ladungsträger gehen aufgrund der mangelnden Transparenz unterwegs verloren, werden beschädigt oder auch mal zweckentfremdet. Das ist mit erheblichem Planungsaufwand und Kosten für die Neubeschaffung verbunden."
Henry Kussatz Business Development Manager beim Logistikdienstleister nox NachtExpress

Logistische Ladungsträger wie Gitterboxen, Container und Kisten sind viel unterwegs. Doch wo sie sich genau im Logistiknetzwerk befinden, ist häufig nicht bekannt. Das führt sowohl bei Lieferfirmen als auch bei herstellenden Betrieben zu hohen Kosten. „Ladungsträger gehen aufgrund der mangelnden Transparenz unterwegs verloren, werden beschädigt oder auch mal zweckentfremdet. Das ist mit erheblichem Planungsaufwand und Kosten für die Neubeschaffung verbunden“, sagt Henry Kussatz, Business Development Manager beim Logistikdienstleister nox NachtExpress. Um dem entgegenzuwirken, setzt nox NachtExpress auf Track and Trace von Bosch.IO.

Transparenz entlang der gesamten Lieferkette

Unser Asset-Tracking-Leitfaden

So starten Sie Ihr Tracking-Projekt

Diese Fragen sollten Sie sich stellen

Den Logistikern die Arbeit erleichtern

Bei Track and Trace wird jeder Ladungsträger mit einem Sensor ausgestattet. Über Gateways, die an relevanten Punkten der Lieferkette wie Lager, Wareneingang und -ausgang angebracht sind, senden die Sensoren in kurzen Zeitintervallen Daten über Ort und Zustand der Ladungsträger an die Cloud. Herzstück der Lösung ist die Track and Trace Software. Diese sammelt und harmonisiert die Daten, bereitet sie visuell auf und stellt sie dem Kunden entweder webbasiert auf Endgeräten oder über Standardschnittstellen im eigenen IT-System zur Verfügung. „Ziel von Track and Trace ist es, Logistikern ihre tägliche Arbeit zu erleichtern und die Lieferkette effizienter zu gestalten“, sagt Jutta Kühne, Chief Product Owner Track and Trace bei Bosch.IO.

© Bosch
© nox NachtExpress

So macht das IoT Lieferketten transparenter

Mehr über das Webinar erfahren

Erhebliche Zeit- und Kostenersparnis

Bei nox NachtExpress sind mittlerweile 10.000 Ladungsträger mit Sensoren versehen. Zudem wurden Gateways an den relevanten Punkten sowohl beim Logistikdienstleister selbst als auch an ausgewählten Kundenstandorten installiert. Somit wissen beide Parteien jederzeit, wie viele Transportboxen aus wessen Bestand im europaweiten Lieferkreislauf unterwegs sind und wo sie sich befinden. „Das erleichtert die Planung und Disposition erheblich“, so Henry Kussatz. „Mussten unsere Mitarbeiter vorher mühsam Buch führen über die Anzahl an Ladungsträgern und nach vermissten Behältern suchen, erhalten sie jetzt auf einen Klick eine klare Übersicht.“ Auch unnötige Anschaffungskosten für neue Ladungsträger entfallen dank der permanenten Echtzeitinventur. Darüber hinaus erleichtert die neu gewonnene Transparenz dem Dienstleister die Auslegung des Logistiknetzwerks und reduziert Transportkosten.

nox NachtExpress plant derzeit eine Ausweitung der Lösung auf weitere Transportstrecken und Anwendungsbereiche. Die gesamte Transportkette im Hauptlauf bis hin zur Zustellung in der Nacht soll in nicht allzu ferner Zukunft mit der Technologie von Bosch ausgestattet werden. So eignet sich Track and Trace nicht nur für Ladungsträger. Auch für die Rückverfolgung von Fahrzeugen sowie Waren bis auf Packstückebene lässt sich die Software einsetzen. Logistiker wissen stets, ob die transportierte Ware pünktlich beim Kunden ankommt.

Weiterführende Informationen