Subscribe Find out first about new and important news
  • Share via email
  • Subscribe to blog alert

Automatisiertes Messdatenmanagement für intelligente Stromzähler

Abrechnung und Bilanzierung von tagesaktuellen Messwerten und einfache Anbindung von IoT-Mehrwertdiensten

Sicheres Management von Stromzählerdaten

Immer mehr Energieversorger setzen auf intelligente Stromzähler. Diese digitalen Systeme schaffen Effizienz und helfen dabei, Abläufe zu optimieren. Die Daten der Stromzähler können jederzeit und von überall per Web-Portal eingesehen werden. Zusätzlich können Messstellenbetreiber basierend auf den Daten Mehrwertdienste anbieten.

Um dies zu ermöglichen, benötigen sie ein System für das Messdatenmanagement. Damit können Zählerdaten gespeichert, verarbeitet, bereitgestellt, visualisiert, und an externe Marktteilnehmer übertragen werden. Die Anforderungen an diese Systeme sind hoch und unterliegen strengen Kontrollen – in Deutschland regelt dies unter anderem das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI).

Vorteile auf einen Blick

  • Energieversorger haben weniger manuellen Aufwand beim Handling der Stromzählerdaten.
  • Ein System zum Messdatenmanagement ermöglicht es Daten automatisiert zu analysieren und in Dashboards auszuspielen.
  • Anderen Marktteilnehmern kann über das System Zugriff zu den Daten gewährt werden.

Beim Messdatenmanagement von intelligenten Stromzählern benötigen Energieversorger ein System, das die folgenden Aufgaben erfüllt:

  • Entschlüsselung: Die Daten der Zähler müssen zunächst sicher übertragen und dann zur Weiterverarbeitung wieder entschlüsselt werden.
  • Plausibilisierung und Ersatzwertbildung: Um Fehler zu verhindern, ist es wichtig, dass das System die Daten validiert. Fehlen Werte in der Datenreihe so muss ein plausibler Ersatzwert gebildet werden.
  • Zeitreihenmanagement: Um die Daten anschließend analysieren zu können, muss das System sie in eine Zeitreihe bringen.
  • Routing: Zur weiteren Analyse und Verarbeitung muss das System die Datenreihen an die richtigen Systeme weiterleiten.

So profitieren Energieversorger vom Messdatenmanagement

Automatisiertes Messdatenmanagement

Das System unterstützt mit Vollständigkeitsprüfung, Plausibilisierung, Ersatzwertbildung und Routing an umliegende Systeme.

Benutzerfreundliche Oberfläche

Übersichtliches Dashboard und intuitive Benutzerführung durch das System zur komfortablen Bearbeitung von Problemen, die manuell gelöst werden müssen.

Einfache Anbindung von Mehrwertdienstlösungen

Eine offene und modulare Systemarchitektur ermöglicht es, neue Mehrwertdienste und Geschäftsmodelle einfach zu integrieren.

Automatisierte Geräte- und Tarifdatenverwaltung

Integriertes Alarmmanagement und Routing an Störungssysteme

Praxistest SMGW-A: meistern Ihre Prozesse den Realitäts-Check?

Mehr über das Webinar erfahren

Unsere Lösung für das Messdatenmanagement – der Metering Data Hub

Der Metering Data Hub von Bosch.IO ist ein Modul des intelligenten Messstellenbetriebs. Messstellenbetreiber sind die zentralen Anwender, das System kann aber ebenso von weiteren Marktrollen wie Lieferanten, Energiedienstleistern und Netzbetreibern genutzt werden. Der Metering Data Hub plausibilisiert die Messwerte und bildet gegebenenfalls Ersatzwerte, bevor er sie externen Marktteilnehmern bereitstellt.

Der Metering Data Hub ist eine Webapplikation, wodurch die Verwendung von spezieller Soft- und Hardware entfällt. Durch umfangreiche Adaptoren und API-Formate lässt sich der Metering Data Hub einfach in bestehende Prozess- und Systemlandschaften von Energieversorgern integrieren. Wir setzen bei unserem System auf eine offene und modulare Systemarchitektur, dadurch bietet das System die Möglichkeit neue Mehrwertdienste und Geschäftsmodelle einfach zu integrieren.